Markt

Jährlich werden 14 Großvieh- und 52 Kälbermärkte veranstaltet. Etwa 2000 ältere Zuchttiere und 30.000 Kälber wechseln dabei den Besitzer.

Bei den Großviehmärkten werden hauptsächlich Kühe und Stiere versteigert, aber auch ältere Kühe, Kalbinnen und Jungrinder sind im Angebot.
In den knapp 3 Wochen zwischen Anmeldung und Markt überprüfen die zuständigen Veterinärämter die Auftriebsberechtigung und ein Katalog wird erstellt. Beim Auftrieb werden alle Tiere durch Amtstierärzte und den Eutergesundheitsdienst untersucht, um den höchstmöglichen Schutz vor Krankheiten zu gewähren.
Nach der Einreihung der Zuchttiere durch 2 Kommissionen beginnt um 11 Uhr 30 die Versteigerung. Unmittelbar nach Auktionsende werden die Tiere zu ihren neuen Besitzern transportiert.

Bei den Kälbermärkten gibt es Kuhkälber zur Zucht und zur Mast, sowie Stierkälber zu Weitermast. Die Mitgliedsbetriebe des ZV Miesbach sind überwiegend im Grünlandgebiet. Deshalb fehlt ihnen die Futtergrundlage zur Mast und vor allem die Stierkälber gehen überwiegend nach Norddeutschland in spezialisierte Betriebe.
Nach Wiegung und tierärztlicher Gesundheitsüberprüfung werden die Kälber ab 11 Uhr einzeln versteigert. Am Nachmittag erfolgt der Abtransport der Kälber und anschließend die Reinigung und Desinfektion der Kälberhalle.
Die Miesbacher Kälbermärkte sind ein Preisbarometer für die gesamte Fleckviehwelt.

 

Zuchtviehmarkt, Kälbermarkt, Auftrieb zur Versteigerung, Kälberversteigerung

Zuchtverband für obb. Alpenfleckvieh Miesbach e.V.
Zuchtverband 1
83714 Miesbach

Tel.: +49 8025 2808-0
Fax.: +49 8025 2808-16
E-Mail: info@zuchtverband-miesbach.com