Marktbericht

 

Die weiblichen Tiere waren gefragt

 

Eine gute Nachfrage herrschte bei den weiblichen Tieren am Miesbacher Zuchtviehmarkt im Juni. Die Jungkühe gingen reißend weg, nur 2 Tiere wurden zum gebotenen Preis nicht abgegeben. 8 Jungkühe wurden vorgezogen und in die Wertklasse IIa eingereiht, sie erlösten im Durchschnitt 2050,- Euro. Vorgestellt wurden die Jungkühe von den Züchtern Eberl Johan, Arget - seine Jungkuh erzielte den Tageshöchstpreis mit 2400,- Euro - Vordermayer Franz, Stuhlrain, Meyr Johann, Thanning, Willerer Johann, Dettendorf, Lechner Robert, Sauerlach, Fritz Albert jun., Stelzerhof, Sigl Rupert, Holzhausen und Lechner GbR, Tödtenberg.

 

Vorgestellte IIa-Jungkühe:

 

Eberl

Johann Eberl, Arget

 

Vordermayer

Franz Vordermayer, Stuhlrain

 

Meyr

Johann Meyr, Thanning

 

Willerer

Johann Willerer, Dettendorf

 

LechnerR

Robert Lechner, Sauerlach

 

Sigl

Rupert Sigl, Holzhausen

 

LechnerC

Lechner GbR, Tödtenberg

 

Die 87 restlichen Jungkühe wurden zum Durchschnittspreis von 1724,- Euro verkauft, 108,- Euro mehr im Vergleich zum Mai-Markt. 39 Tiere traten ihre Reise ins Ausland, der Großteil von 33 Stück nach Holland und 6 nach Südtiol an.

4 Mehrkalbskühe erlösten durchschnittliche 1600,- Euro und eine Kalbin wechselte für 1750,- Euro den Besitzer.

Weniger erfreulich ging es bei den Stieren zur Sache, von 21 aufgetriebenen Tieren wurden 10 nicht abgegeben. Der Rest ging für durchschnittliche 1864,- Euro als Deckstiere in die verschiedenen Ställe. Für die Besamungsstationen war anscheinend diesmal leider kein Stier dabei.

 

Der nächste Zuchtviehmarkt in Miesbach findet am Mittwoch, 25. Juli 2017 statt.

 

 

Zur Marktanmeldung

 

Zuchtverband für obb. Alpenfleckvieh Miesbach e.V.
Zuchtverband 1
83714 Miesbach

Tel.: +49 8025 2808-0
Fax.: +49 8025 2808-16
E-Mail: info@zuchtverband-miesbach.com